Archives du mot-clé United States Away MIAZGA 19 Jerseys

Haugesund

Haugesund er en bykommune i Rogaland fylke på Norges vestkyst. Det er en lille kommune

United States Away MIAZGA 19 Jerseys

United States Away MIAZGA 19 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, kun 72 km² og med en befolkning på 35.753 indbyggere (2007).

Haugesund grænser til Sveio kommune og Hordaland fylke i nord, i øst til Tysvær og i syd til Karmøy. Haugesunds største bjerg er Klauv på 246 moh. beliggende nord i kommunen.

Haugesunds gode havn, der gav ly på en vejrhård kyststrækning, var hovedårsag til, at byen blev grundlagt. Skibsfart, skibsbyggeri og fiskeri af i særdeleshed sild er også i dag vigtige indtægtskilder.

Haugesund centrum er adskilt af Smedasundet, og der er broer over til Risøy og Hasseløy. Haugesunds vestligste bydel er øsamfundet Røvær.

Byens særprægede, rosa rådhus blev skænket til byen af skibsreder Knut Knutsen O.A.S. og hans frue Elisabeth og blev indviet i 1931.

Først i 1854 blev Haugesund udskilt fra Torvastad som egen kommune. I 1866 fik den status som ladested med omkring 3.000 indbyggere. Fra januar 1911 øgedes indbyggertallet fra 9.000 til 13.000, da byen voksede til at omfatte også store dele af nabokommunen Skåre. I den periode havde kun Oslo flere indbyggere pr kvadratmeter. I 1913 regnedes Haugesund som Norges fjerde største søfartsby. Den var samtidig meget isoleret og en verdensby. Vejene ind i distriktet og forbindelseslinjerne til andre norske byer var få og dårlige; men skibsfarten gjorde det muligt for lokalbefolkningen at få set sig om i verden.

I Haugesund arrangeres årligt den norske internationale filmfestival og jazzfestivalen « Sildajazz » medio august. Byen har et blomstrende kulturliv, og mange gode caféer, barer og restauranter.

Haugesund er repræsenteret i den norske Tippeligaen (fodbold) med FK Haugesund.

Fra Haugesund går der hurtigbåd og færge til Bergen og Stavanger, Haugesund lufthavn har flyafgange til flere destinationer i ind- og udland. Langs kysten forbinder E39 Haugesund med resten af kysten af Vestlandet (nord og syd), og E134 fører over fjeldet til Drammen og Oslo thermos plastic water bottle.

Haugesund Rådhus

Risøybroen

Udsigt mod Tonjer fyr og Røvær

Haraldshaugen, se Slaget i Hafrsfjord

Afstande fra Haugesund (med bil) til:

Fulco II de Anjou

Fulco II de Anjou (? – Tours, 11 de noviembre de 958)

United States Away MIAZGA 19 Jerseys

United States Away MIAZGA 19 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, llamado el Bueno (le Bon), hijo y sucesor de Fulco I el Rojo fue Conde de Anjou desde 942 hasta su muerte, así como Regente de Bretaña (954-8), conde de Nantes y Duque de Bretaña (958).

Es citado por primera vez en un documento firmado por su padre en el año 929, junto con su madre y su hermano Guido. A menudo en guerra con Bretaña, parece haber sido un hombre culto, aficionado a la poesía y el arte.

A la muerte de Alano II, duque de Bretaña, en 952, Fulco II se casó con su viuda Gerberga (954).

Folco se vio obligado a ceder Saumur al conde de Blois Teobaldo I, mientras conseguía conquistar Méron a Guillermo III de Aquitania, duque de Aquitania y conde de Poitiers.

En 952, a la muerte del duque de Bretaña, Alano II, Folco se casó con su viuda, Rosalia di Blois, hermana del primer conde de Blois, Teobaldo I. convirtiéndose así en regente del ducado de Bretaña y de la contea de Nantes, en nombre de su hijastro Drogón, que murió en 958 en circunstancias poco claras, convirtiéndose Fulco en Conde de Nantes y Duque de Bretaña.

La muerte de Folco, tuvo lugar presumiblemente entre 959 y 960, porque en esas fechas es citado ya como conde de Anjou, su hijo, Godofredo I, que fue su sucesor en Anjou, mientras el ducado de Bretaña y la contea de Nantes recayeron en un hijo ilegítimo de Alao Barbetorte, Hoël I de Bretaña.

Casado con Gerberga, tuvo varios hijos:

Viudo

kelme shirts

KELME Summer Men’s Short-Sleeved Pure Cotton Lapel POLO Cultivat T-shirts

BUY NOW

49.99
29.99

, en 954 se volvió a casar con Rosila de Blois, Alano II Barbetorte, duque de Bretaña y el conde de Nantes.


Augsburger Textilviertel

Das Textilviertel ist ein Stadtviertel von Augsburg. Es umfasst ein etwa 180 ha großes Gebiet in den Stadtbezirken Am Schäfflerbach und Wolfram- und Herrenbachviertel. Es wird im Westen durch Lechhauser Straße und Stadtgraben, im Süden durch die Friedberger Straße und im Norden und Osten durch den Lech begrenzt.

Bereits in vorindustrieller Zeit war Augsburg ein Zentrum der europäischen Textilindustrie. Zeugnisse dieser Epoche bilden das Weberhaus und der Färberturm. Johann Heinrich von Schüle gründete 1759 seine erste Manufaktur für Kattunverarbeitung und erbaute 1770/72 die Schüle’sche Kattunmanufaktur am Roten Tor. Voraussetzung für die im 19. Jahrhundert aufblühende Textilindustrie im Osten von Augsburg waren Hochwasserschutzmaßnahmen beim Lech sowie die dort verlaufenden Lechkanäle, welche Wasserkraft, Brauchwasser und Abwasser zur Verfügung stellten.

Für das Ende des 19. Jahrhunderts lassen sich in Augsburg 21 große Textilfabriken mit rund 10.000 Beschäftigten belegen. Längst jedoch war das Platzangebot innerhalb der mittelalterlichen Stadtmauern zu gering geworden. So entstanden ab Mitte des 19. Jahrhunderts insbesondere auf dem unbebauten Wiesengelände im Osten der Altstadt – dem heutigen Textilviertel – repräsentative Fabrikbauten (so etwa das Fabrikschloss oder der Glaspalast), Unternehmervillen, aber auch Arbeitersiedlungen.

Die 1836 gegründete Augsburger Kammgarn-Spinnerei (AKS) begann bereits 1854 mit der Errichtung von Arbeiterwohnungen (ab 1875/76 Kammgarnquartier). Ergänzt wurden diese durch ein Fabrikbad (1872), Lesezimmer (1875) und Speisehaus (1878). 1930 kamen eine Kinderbewahranstalt und ein Säuglingsheim hinzu..

1867 entstanden die ersten Werkswohnungen der 1837/40 gegründete Mechanische Baumwoll-Spinnerei und Weberei Augsburg (SWA). Das 1892 errichtete Proviantbachquartier bestand 1910 bereits aus 21 Häuser mit 300 Wohnungen samt Lebensmittelgeschäft und Metzgerei. Die SWA engagierte sich für ihre Mitarbeiter auch im sozialen Bereich und errichtete im Quartier ein Altersheim (1905), ein Kinderheim (1926), sowie einen Turn- und Spielplatz.

Der Aufschwung der Nachkriegswirtschaft erfasste auch die Augsburger Textilindustrie, so dass wieder 17.500 Menschen im Textilsektor tätig waren. Ab 1957 kam es im Zuge der Globalisierung und der damit verbundenen internationalen Konkurrenz zu einer andauernden Krise der inländischen Textilindustrie. Der Zusammenbruch des Glöggler-Konzerns 1976 erregte großes Aufsehen und betraf auch die zugehörigen Textilproduktionen in Augsburg (SWA – 1986, NAK – 1996, AKS – 2002). Im Jahr 2000 waren nur noch 1.463 Augsburger im Textilgewerbe tätig.

Das Schicksal der einzigartigen Bausubstanz im Textilviertel wurde seitens der Stadt weitgehend den Konkursverwaltern und Spekulanten überlassen. Die Folge eines schleichenden und von der Öffentlichkeit über lange Zeit unbeachteten Veränderungsprozesses war der Verlust vieler bedeutsamer Baudenkmäler der städtischen und deutschen Industriegeschichte.

Trotz eines spürbaren Wandels in der öffentlichen Wahrnehmung ist das Textilviertel auch heute noch von Strukturproblemen und Modernisierungsbestrebungen bedroht. Nur wenige der verlassenen Industrieanlagen werden neu genutzt, viele Gebäude sind baufällig Waterproof Phone Bag, mehrere Komplexe (etwa die Neue Augsburger Kattunfabrik, die Shedhallen der SWA und große Teile der AKS) bereits abgerissen.

Es ist vor allem dem starken Engagement einer Bürgerinitiative zu verdanken

United States Away MIAZGA 19 Jerseys

United States Away MIAZGA 19 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, dass sich inzwischen auch das offizielle Augsburg wieder der Wurzeln seiner Industriegeschichte erinnert und mit der Schaffung des Bayerischen Textil- und Industriemuseums neue Akzente im Textilviertel setzt. Ein ambitioniertes Gesamtkonzept zur Erhaltung und behutsamen Entwicklung des Augsburger Textilviertels lässt jedoch weiter auf sich warten.

Koordinaten: