Archives du mot-clé callus shaver

Giacomo d’Itro

Vous pouvez partager vos connaissances en l’améliorant (comment ?) selon les recommandations des projets correspondants.

Giacomo d’Itro, dit le cardinal d’Itri ou le cardinal d’Otrante (né à Itri dans le Latium, Italie, et mort à Avignon le 30 mars 1393) est un pseudocardinal italien du XIVe siècle créé par l’antipape d’Avignon Clément VII .

Giacomo d’Itro est nommé évêque d’Ischia vers 1358 et est transféré à Martirano en 1359. En 1363 il est promu archevêque d’Otrante et en 1367 nommé légat à Naples et enfin, en 1376 nommé patriarche latin de Constantinople best waist pack for running.

Au début, il accepte la nomination du pape Urbain VI, mais il va à Anagni, où il joint l’obédience d’Avignon callus shaver. L’antipape Clément VII le crée cardinal lors du consistoire du . Le pseudo-cardinal est emprisonné à Naples par Charles de Durazzo, libéré, mais emprisonné de nouveau dans plusieurs prisons de Sicile en compagnie du cardinal Leonardo Rossi da Giffoni jusqu’en 1386.

Heimo Friedrich

Heimo Friedrich (* 1 reusable water bottle that looks like a water bottle. Juni 1911 in Freileiten; † 17. März 1987 in Natters) war ein österreichischer Botaniker und Kakteenspezialist. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „H callus shaver.Friedrich“.

Heimo Friedrich besuchte zunächst das Gymnasium in Innsbruck und begann anschließend ein Studium der Botanik an der Universität Innsbruck. 1936 begann er für die Biologische Reichsanstalt in Berlin-Dahlem zu arbeiten. Kriegsbedingt musste Friedrich seine wissenschaftlichen Arbeiten in Natters fortführen. Nach Kriegsende begann er für die Firma Herba die Anzucht und Kultur pharmakologisch wirksamer Heilpflanzen zu untersuchen. Zuletzt war Friedrich in der Abteilung Pflanzenschutz der Tiroler Landwirtschaftskammer tätig.

Neben seiner Arbeit galt Friedrichs Interesse insbesondere der Familie der Kakteengewächse. Er war maßgeblich am Aufbau der Tiroler Landesgruppe der Gesellschaft Österreichischer Kakteenfreunde beteiligt. Von 1966 bis 1971 war er Vorsitzender der Gesellschaft Österreichischer Kakteenfreunde. Sein Interesse galt darüber insbesondere der Systematik der Kakteengewächse, ihren Kulturansprüchen sowie ihrer Geschichte clearance football socks. 1963 wurde Friedrich Mitglied der Internationalen Organisation für Sukkulentenforschung (IOS), für die er von 1971 bis 1982 als Sekretär fungierte. Im Rahmen seiner Tätigkeit für die IOS beschäftigte er sich mit den Gattungen Echinopsis, Lobivia und Trichocereus. 1982 wurde er zum Ehrenmitglied der (IOS) ernannt.

Gordon Douglas Rowley benannte ihm zu Ehren die Art Echinopsis friedrichii aus der Familie der Kakteengewächse.

Heimo Friedrich veröffentlichte über 30 Schriften: